Produktion

Es gibt zwei Runderneuerungsverfahren, die heute angewandt werden:


Die Kaltrunderneuerung
ist eine formunabhängige Runderneuerung, bei der ein bereits
vulkanisierter Laufstreifen verwendet wird. Dieser wird mittels einer
unvulkanisierten Bindegummischicht auf die abgerauhte Karkasse
aufgebracht und in einem Autoklaven bei einer Temperatur von
ca. 110°C abgeheizt.

zum Produktionsablauf
E2D


Die Heißrunderneuerung
ist eine formgebundene Runderneuerung, bei der die Form- und
Profilgebung in einer Heizpresse erfolgt. Auf die abgerauhte Karkasse
wird unvulkanisiertes Material auf die Lauffläche und Seitenwände
aufgetragen und bei ca. 165 °C vulkanisiert.

zum Produktionsablauf
B225

www.deutschlandrunderneuert.de