Rollwiderstand im Test - Runderneuerte können Neureifen
in speziellen Fällen übertreffen!


Mit einer Kalt- oder Heiß-Reifenrunderneuerung können grundsätzlich vergleichbare oder in speziellen Fällen sogar bessere Rollwiderstandswerte im Vergleich zum Original-Neureifen erreicht werden. Zu diesem für Runderneuerer wie auch für ihre Kunden vielversprechenden Ergebnis kommt die Prüflabor Nord GmbH jetzt auf Basis einer konkreten Untersuchung.

Thermografieaufnahme_Rollwiderstandsmessung_Prueflabor_Nord.jpg

Runderneuerte erzielten Klasse C, Neureifen nur Klasse D

Weil sein größter Kunde dies forderte, hatte das in Herne ansässige Runderneuerungsunternehmen Reifen Stiebling GmbH die ECE-Prüfstelle in Bad Bramstedt mit Rollwiderstandsbewertungen für zwei Bus-Reifen der Dimension 275/70 R 22,5 beauftragt. Beide Reifen waren von Stiebling mit dem Conti-Tread Profil HA3 - 230 mm sowie differenten Unterbauten im Kaltverfahren erneuert worden. An beiden runder­neu­erten Reifen wurde ein Rollwiderstandswert der Klasse C ermittelt. Die Prüfung erfolgte nach der ECE R. 117 Anhang 6, "Prüfverfahren zur Messung des Rollwiderstandes", über das Drehmoment-Messverfahren. Die kleine Sensation dabei: Die vergleichbaren Neureifen der Markenhersteller Continental und Michelin, deren Karkassen bei der Runderneuerung verwendet wurden, weisen hinsichtlich des Rollwiderstandes beide nur den Labelwert "D" auf.


Verschiedene Parameter haben Einfluss auf Rollwiderstand
Die Prüflabor Nord GmbH betont im Zusammenhang mit dem positiven Untersuchungsergebnis, dass dabei relevante Einflüsse wie der Unterbau (die Karkasse), die Gummiqualität, die Profilcharakteristik (leichte Veränderungen zum Original-Neu­rei­fenprofil), die Profiltiefe, die Profilaufstandsbreite sowie die Rau- und Belegeparameter zu berücksichtigen seien. "Alle diese aufgeführten Punkte haben einen leichten bis starken Einfluss auf den Rollwiderstand. Sowie Runderneuerungsunternehmen in der Lage sind, in kleinen Toleranzgrenzen Reifen herzustellen und auch die relevanten oben aufgeführten Einflüsse zu berücksichtigen, können gemessene Labelwerte von rund­erneuerten Reifen festgelegt und aufrechterhalten werden", schreibt der Geschäftsführer der Prüflabor Nord GmbH. "Damit haben wir alle Anforderungen unserer Kunden er­füllt und liefern weiter", freut sich Christian Stiebling, der Geschäftsführer des Runder­neuerungsunternehmens, über das Untersuchungsergebnis.


Ergebnis unterstützt BRV-Kampagne "Deutschland runderneuert mit Qualität!"
Bestätigt sieht sich auch Hans-Jürgen Drechsler, Geschäftsführer Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV e.V., Bonn): "Deutschland runderneuert mit Qualität! Genau dies untermauert der BRV mit seiner bundesweiten PR- und Imagekampagne seit letztem Jahr. Eindrücklich stellt hierbei unsere Webseite alle Zahlen und Fakten dar, die den Vorteil des Einsatzes von runderneuerten Lkw-Reifen belegen."


Weitere Informationen unter www.deutschland-runderneuert.de.




facebook-button.gif